Back

Branchenausblick positiv: Neue ifo-Zahlen signalisieren deutliche Verbesserung für die nächsten sechs Monate

Augsburg – Als eine der ersten bedeutenden Fachmessen geht die Weltleitmesse für Schleiftechnik, die GrindTec, im Herbst an den Start. Vom 10. bis 13. November bietet sie damit der metallverarbeitenden Industrie eine wichtige und notwendige Plattform. Die neuesten Zahlen des ifo-Institutes für Wirtschaftsforschung senden dafür positive Impulse.

In der Coronakrise sank der Geschäftsklimaindex im Frühjahr auf einen historischen Tiefstwert von 74,3 Punkten. Aktuelle Zahlen des ifo-Geschäftsklimaindexes und Auswertungen von Statista zeigen bereits wieder positive Tendenzen: Die 9.000 befragten Unternehmen aus dem verarbeitenden Gewerbe, Dienstleistungssektor, Handel und Bauhauptgewerbe blicken zuversichtlich auf die nächsten Monate. Aktuell ist bereits eine leichte Verbesserung nach dem Tief zu verzeichnen (86,2 Punkte im Juni). Beim Blick auf das nächste halbe Jahr setzt sich der positive Trend weiter fort, eine Erhöhung des Geschäftsklimaindexes auf 91,4 Punkte wird erwartet. Die Befragten aus dem verarbeitenden Gewerbe setzen auf die Zukunft und gehen von einer deutlichen Verbesserung aus was sich maßgeblich auf das aktuelle Geschäftsklima auswirkt und die Weichen für die GrindTec stellt.

Schleiftechnikbranche setzt auf die Stärke ihrer Leitmesse

Von den rund 650 Ausstellern, die für den März-Termin angemeldet waren, konnten nahezu alle den neuen Termin im November bestätigen. Terminbedingte Absagen konnten bereits jetzt zum Teil mit neuen Ausstellern besetzt werden. Aktuell nehmen rund 640 Aussteller an der GrindTec im November teil.

Besucher mit Fach- und Entscheidungskompetenz sind die Stärke der GrindTec

Die fachliche Qualität und die Entscheidungskompetenz der Besucher werden von den beteiligten Unternehmen geschätzt. Laut Gelszus Messe-Marktforschung waren bei der letzten Durchführung 64% von ihnen „Allein- oder Mitentscheider“, 20%
„beratend bei Entscheidungen beteiligt“. Für jeden dritten Fachbesucher ist die GrindTec die wichtigste Informationsplattform im Veranstaltungskalender.

GrindTec 2020: Schleiftechnik-Trends endlich live erleben

Eine Vorschau
Prof. Dr.-Ing. Wilfried Saxler, Geschäftsführer des FDPW

Als die führende Messe für neue Technologien im Bereich Schleifen, Honen, Läppen und Polieren wird die kommende GrindTec die Branche nach langer Zeit wieder zusammenführen. Im direkten Dialog zwischen Besuchern und Herstellern eröffnen sich neue Perspektiven für das Werkzeugschleifen, die die Unternehmen aus der Krise führen können.

Impulse geben u.a. hochfunktionale Lösungen und Weiterentwicklungen wie

  • hybride Schleifmaschinenkonzepte, die auch andere Fertigungstechnologien integrieren
  • additiv gefertigte strömungsoptimierte Kühlschmierstoffdüsen
  • Direktantriebe in den Schleifmaschinenachsen zur Verbesserung der dynamischen Steifigkeit und Genauigkeit sowie zur Leistungssteigerung
  • neue 5-Achs-Maschinenkonzepte für das Werkzeugschleifen
  • Laserbearbeitungsmöglichkeiten von Diamantwerkzeugen oder Diamant-beschichteten Werkzeugen.

Die Coronakrise hat nicht nur der Werkzeugschleifbranche deutlich aufgezeigt, dass Digitalisierung, Vernetzung und Automatisierung unverzichtbar sind. Aktuell entstehen viele neue Geschäftsmodelle, die enormes wirtschaftliches Potential haben. Wertschöpfung in der Produktionstechnik zeitgleich an verschiedenen Orten der Welt zu betreiben, ist nur mit einer modernen Netzwerkwirtschaft möglich. Die Hersteller von Maschinen und Peripheriesystemen, von Prozess- und Werkzeugtechnik haben dazu Antworten entwickelt, die sie vor Ort live präsentieren werden.

GrindTec-Campus – Forschung & Entwicklung neuester Stand

Zahlreiche Forschungseinrichtungen sind 2020 auf der GrindTec im Foyer der Halle 1 (Schwabenhalle) vertreten:

  • das Kompetenzzentrum für Spanende Fertigung der Hochschule Furtwangen
  • die Hochschule Ruhr West
  • das Institut für spanende Fertigung (ISF) der Technischen Universität Dortmund
  • das Institut für Werkzeugmaschinen und Fabrikbetrieb (IWF) der TU Berlin
  • das Leibniz-Institut für Werkstofforientierte Technologien (IWT) der Universität Bremen
  • das Institut für Werkzeug- und Fertigungstechnik (iWFT) der Rheinischen Fachhochschule Köln GmbH
  • das Werkzeugmaschinenlabor (WZL) der RWTH Aachen University.

FDPW-Kompetenzzentrum Schleiftechnik

Gemeinsam mit seinen internationalen Partnerverbänden präsentiert sich der Fachverband der Präzisionswerkzeugmechaniker (FDPW) im Tagungscenter der Messe Augsburg. Darüber hinaus stellen sich dort auch die Dienstleistungspartner des Verbandes persönlich vor und informieren über ihre Angebote, die für die schleiftechnischen Betriebe von großem Interesse sein können. Das GrindTec-Forum mit seinen Vorträgen zu aktuellen Themen der Branche und die Jakob-Preh-Schule aus Bad Neustadt, die als einzige Berufsschule Präzisionswerkzeug- Mechaniker/innen ausbildet, sind ebenfalls dort zu finden. Gemeinsam mit dem GrindTec Campus gewährt das FDPW-Kompetenzzentrum Einblicke in den neuesten Stand der anwendungsbezogenen Forschung
und Entwicklung.

Wettbewerb „Werkzeugschleifer des Jahres 2020“

Zusammen mit der Schneeberger GmbH und der FDPWAkademie sucht das Fachmagazin fertigung auf der Messe GrindTec 2020 den „Werkzeugschleifer des Jahres“. Neben hoher technischer Kompetenz und großem handwerklichen Geschick ist auch der Blick für die Wirtschaftlichkeit gefragt. Die fünf Finalisten werden am 11. November auf der GrindTec 2020 in Halle 1 je ein Werkstück an einer von zwei Schneeberger-Aries-NGP-Schleifmaschine programmieren und live vor Publikum bearbeiten. Der Gesamtsieger wird auf der GrindTec ermittelt.

Hotelreservierungen über Regio Augsburg

Während der GrindTec sind die Hotels in und um Augsburg sehr gut belegt. Unterstützung bei der Zimmersuche bietet die
Regio Augsburg Tourismus GmbH, auch über ihr Online-Buchungssystem:
www.regio-augsburg.de
Telefon: +49 (0)821 50207-31/-34
Mail: hotelservice@regio-augsburg.de

Was die Messebesucher im November erwartet: Aussteller der GrindTec 2020 informieren

Haas Schleifmaschinen spaltet das μ

Halle 2, Stand 2002
Eine sich anpassende Prozessführung durch einen automatisierten Kompensationsprozess erhöht die Präzision nachhaltig. So werden systematische und maschinenspezifische Abweichungen durch taktile Messung am Werkstück, auf einer Koordinatenmessmaschine während des laufenden Prozesses ermittelt und ständig an die Software Multigrind® Horizon übermittelt. Die Software verfügt über eine Vielzahl von Kompensationsfunktionen, die sich perfekt ergänzen. Auf diese Weise können alle Maßabweichungen genau kompensiert werden. Ohne Kompensation aller Prozessfaktoren würde die erreichbare Toleranz 4 – 5 μ betragen. Beim Kompensationsschleifen sind 0,6 μ erreichbar.

Rollomatic stellt vor: Der einfache Weg zur Produktionsautonomie
Smart Factory hautnah erleben – Effizienter schleifen mit vernetzten Lösungen

Halle 5, Stand 5077
Autonom produzieren, dabei Ressourcen sparen und eine Null-Fehler-Quote als Ziel – wer wünscht sich das nicht? Mit Konzepten für derartige Szenarien werben viele, doch wirklich realitätsnahe Lösungen für das Werkzeugschleifen präsentiert die Rollomatic SA. Dabei liegt der Fokus auf einer Smart-Factory-Infrastruktur, neuen hochpräzisen Schleif- und Lasermaschinen sowie einem umfangreichen Schulungsprogramm rund um das Werkzeugschleifen.

Die J. SCHNEEBERGER Maschinen AG bringt alle fünf Modellreihen zur GrindTec 2020

Halle 3, Stand 3076
Es werden Schleifanwendungen, die weit über das Schleifen von Standardwerkzeugen hinausgehen, gezeigt. Automation und Softwareschnittstellen liegen im Fokus. Vom Schleifservice mit chaotischer Beladung, über die Massenproduktion inkl.
Beschriftung und Kantenverrundung bis hin zur Roboterzelle für schwere Komponenten bietet SCHNEEBERGER jedem das passende Handlingsystem.
Die Schleifsoftware Qg1 stellt, als CAD/CAM Modul, Schnittstellen zu DXF, GDX und STEP bereit. Die Parametrierung der Schleifpfade und die Optimierung der Schleifstrategie anhand des kompletten 3D Modells liefern die Antwort auf die stetig steigende Komplexität der zu schleifenden Teile und ermöglicht eine Programmierung innert kürzester Zeit.

WALTER präsentiert weltweit zum ersten Mal live zwei neue preiswerte Allround-Maschinen zum Produzieren und Nachschärfen von Werkzeugen

Halle 2, Stand 2055
Die neue HELITRONIC RAPTOR ist eine insbesondere für das effiziente Schleifen und Nachschärfen von rotationssymmetrischen Werkzeugen bis 320 mm Durchmesser und bis 280 mm Länge (Stirnflächenbearbeitung) spezialisierte, flexible und universelle Schleifmaschine für die Metall- und Holzindustrie.
Die zweite neue Maschine HELITRONIC RAPTOR DIAMOND ist eine insbesondere für Nachschärfer von PKD-Werkzeugen bis 400 mm Durchmesser und 270 mm Länge (Stirnflächenbearbeitung) spezialisierte, flexible und universelle Werkzeugerodier- und Schleifmaschine mit dem seit fast zwei Jahrzehnten bewährten „Two-in-One“-Konzept von WALTER.

Aktuelle Informationen gibt es laufend unter www.grindtec.de