Zurück

Schneidkantenpräparation mit Robotertechnik 

Interview mit Tomislav Anic von AT-Robotics


Standardanlage MagicEdge

Frage: In wenigen Worten - was genau bekommen Ihre Kunden mit der Standardanlage MagicEdge? 
Anic: Kurzgesagt Flexibiliät, Präzision und Wirtschaftlichkeit. Die Anlage wurde zum Verrunden der Schneidkante von Zerspanungswerkzeugen konzipiert und ermöglich in ihrer neusten Generation zudem das Polieren der Spannut. Hauptakteur ist ein kollaborierender Roboter, der das Handling unterschiedlichster Werkzeug-Typen ermöglicht. Hierbei setzen wir auf führende Partner wie Universal Robots, Schunk und Osborn. 

Frage: Am Markt gibt es sehr viele etablierte Verfahren zur Schneidkantenpräparation. Wodurch hebt sich MagicEdge von der Konkurrenz ab? 
Anic:Die breite Anwendung macht die Anlage so interessant. Der hohe Automatisierungsgrad ermöglich das Handling von Groß- und Mittelserien und die kurzen Rüstzeiten eine prozesssichere und wirtschaftliche Fertigung von Kleinserien. Speziell bei den Kleinserien möchten wir nochmals auf die hohe Flexibilität hinweisen. Die Anlage wird mit Programmvorlagen zur Verrundung von Bohrern, Stufenbohrern, Reibahlen, Schaftfräsern und Gewindefräsern geliefert, welche eine schnelle und einfache Rüstung erlauben. 

Die Anlage ermöglicht durch den hohen Automatisierungsgrad erstmals ein wirtschaftliches Verrundungsverfahren mit Diamant-Bürsten. Und genau daraus ergeben sich die Vorteile gegenüber herkömmlichen Verfahren: 

  • kein Ausschuss durch verunreinigtes Granulat / Schleifmittel 
  • aufwändige Reinigung oder Entmagnetisierung entfällt 
  • Kühlkanäle können nicht verstopfen 
  • sehr kurze Rüstzeiten 

Frage: Worin liegen die Stärken der Anlage? 
Anic: Die eigentliche Stärke der Anlage liegt in der Bearbeitung von Stufenwerkzeugen, da die Robotertechnik das Anbringen unterschiedlicher Schneidkantenpräparationen an verschieden Stufen ermöglicht. So kann beispielsweise beim Stufenbohrer die Schneidkantenpräparation von Bohrerspitze und Fase individuell angepasst werden, um den entscheidenden Wettbewerbsvorteil - durch Erhöhung der Standzeit – zu erzielen. Auch die Schneidkantenverfolgung von komplexen Konturen ist hierbei denkbar. 


Schneidkantenpräparation eines VHM-Vollbohrers im Detail

Die Behandlung von filigranen langen Werkzeugen wie beispielsweise Tieflochbohrer gehört zu den schwersten Aufgaben in der Schneidkantenpräparation. Dank der Robotertechnik in Verbindung mit intelligenten und einfach zu handelnden Vorrichtungen können auch diese Werkzeuge prozesssicher und automatisiert verrundet werden. 

Frage: Warum Robotertechnik – welche Vorteile ergeben sich daraus? 
Anic: Die Robotertechnik erlaubt bei Großserien den heute so wichtigen mannlosen Betrieb um die Produktionskosten gering zu halten. Die ausgeklügelte Palettierung der Werkzeuge ermöglicht die vollautomatische Bearbeitung von Schaft- und (Hülsenwerkzeugen.) 

Des Weiteren steht Sie in unserem Prozess für Prozesssicherheit und Wiederholgenauigkeit. Jeder manuelle Prozess unterliegt Qualitätsschwankungen, welche beim Endanwender die Zufriedenheit dämpfen (oder im schlimmsten Fall gar zu Frust führen) könnten. Diese Risikofaktoren gehen durch die Verwendung von Robotersystem nahezu gegen Null. 

Ganz im Gegenteil - die Roboterkinematik ermöglich einen Meilenstein in der Schneidkantenpräparation. Durch Sie kann die Form (K-Wert), die Größe und der Verlauf des Schneidkantenradius eingestellt und hochgenau reproduziert werden. Somit wird die Schneide dem Zerspanungsprozess (Werkstoff, Geometrie, Peripherie usw.) angepasst, wodurch primär das Verschleißverhalten des Werkzeuges verbessert wird. Der Fokus liegt hierbei auf der Standzeitverbesserung durch die der entscheidende Wettbewerbsvorteil erzielt wird – ohne steigende Material-/ und Produktionskosten. Im Vergleich zur teuren Erforschung von neuen Schneidstoffen oder Beschichtungen ist die Schneidkantenpräparation in Kombination mit den bestehenden Schneidstoffen und Beschichtungen unserer Meinung nach die wirtschaftlichste Stellschraube, was die heute so entscheide Standzeit betrifft.