Zurück

Grußwort des Bayerischen Staatsministers für Wissenschaft und Kunst, Markus Blume, für die GrindTec 2022

Der 24. Februar 2022 ist eine Zäsur in der Geschichte Europas. Der Angriff Russlands auf die Ukraine hat unsere Gewissheiten von Frieden, Sicherheit und einer regelbasierten internationalen Ordnung nachhaltig erschüttert. Wir alle sind fassungslos angesichts des Leids, das die ukrainische Bevölkerung derzeit erfährt. Umso wichtiger ist es, dass wir jetzt auf allen Ebenen und mit Sanktionen klare Kante gegen den Aggressor zeigen. Auch wenn das Folgen für uns und unsere Wirtschaft hat. Die Energiepreise steigen rasant und wichtige Lieferketten sind unterbrochen. Das belastet Unternehmen, aber auch Verbraucherinnen und Verbraucher. Unter der gestiegenen Inflationsrate leidet zudem die reale Kaufkraft. Die letzten Jahre waren geprägt durch die Coronapandemie. Die damit einhergehenden Folgen haben unsere Unternehmen vor enorme Herausforderungen gestellt. Mit dem Krieg in der Ukraine hat sich die Lage noch einmal zugespitzt. 

Gerade in dieser schwierigen Situation ist der fachliche und persönliche Austausch von besonderer Bedeutung. Ich freue mich deshalb sehr, dass sich die Besucherinnen und Besucher der GrindTec in diesem Jahr wieder über alle Neuheiten zum Thema Schleiftechnik informieren und produktive Netzwerke knüpfen können. Nationale und internationale Aussteller beeindrucken hier mit hochtechnologisierten Verfahren und präsentieren sich als moderne Unternehmen, die auch als Arbeitgeber äußerst attraktiv sind. Zudem geben Universitäten, Hochschulen und Forschungsinstitute Einblicke in ihre wissenschaftliche Arbeit. So stärkt die GrindTec den Wissenstransfer zwischen Unternehmen und Wissenschaft und schlägt eine Brücke zu den Fach- und Führungskräften von morgen. 

Ich freue mich sehr, dass die GrindTec 2022 nach vierjähriger Pause wieder stattfinden kann und habe sehr gerne die Schirmherrschaft übernommen. Mein Dank gilt allen, die diese Messe mit ihrem großartigen Engagement auch unter den derzeitigen Bedingungen möglich machen. Allen Besucherinnen und Besuchern wünsche ich viele spannende Einblicke und produktive Gespräche!

München, im März 2022
 
Markus Blume     
Bayerischer Staatsminister
für Wissenschaft und Kunst